JGM Mannheim

Nachrichten

Sonntag, den 11.11.2018, um 17 Uhr
im Jüdischen Gemeindezentrum Mannheim,
Rabbiner-Grünewald-Platz, F 3.

Nach dem Zerfall der Sowjetunion wanderten in den 90iger Jahren Hunderttausende jüdischer Familien aus der früheren UdSSR nach Israel, Deutschland und Nordamerika aus. Die Familie der Sängerin Sveta Kundisch war Teil dieser großen Auswanderungswelle. Sie verließ die Ukraine und ging 1995 nach Israel. Jahre später entdeckten Svetas Eltern eine Reihe von alten Tonbändern mit Aufnahmen, die Svetas Großvater in den 1970iger und 1980iger Jahren gemacht hatte: Motiks Tonband. Davon inspiriert erzählen Sveta Kundish und der Akkordeonist Patrick Farrell aus New York gemeinsam die Geschichte einer ukrainisch-jüdischen Familie: von Sveta Kundishs Großvater – einem Kantor in der Synagoge von Owrutsch – bis zu Svetas heutigem Leben in Deutschland als Musikerin und Kantorin. Verwoben mit dieser Geschichte sind jiddische, hebräische, russische, ukrainische und deutsche Lieder, die das international gefeierte Duo live vorträgt oder die mit Hilfe der wiedergefundenen Tonbandaufnahmen aus der Vergangenheit geholt werden. Familienfotos aus den letzten hundert Jahren auf eine Leinwand projiziert vermitteln einen lebendigen Einblick in das jüdische Leben in der Ukraine zur Zeit der Sowjetunion und in die Erfahrungen vieler während der Emigration in den Jahren danach.
Eintritt: 12 €, ermäßigt 5 €

Zentralrat der Juden
Jüdische Gemeinde Mannheim
Jüdische Gemeinde Mannheim